Persönliche Worte
Quatsch mit Soße
Biografie
Eigene Ideen
Balkenplätze
Bank mit Lehne
Bankrestaurierung
Beleuchtung
Betonmauerablage
Betonsockelplatte
Carport
Erste Balkenbank
Fahrbare Blumenbank
Fußhocker
Große Bank ohne Lehne
Hollywoodschaukel
Hollywoodschaukel 2
Lagerfeuerholzbock
Neuer Zaun
PC Tisch
Platte für Stehtisch
Übernachtungszimmertisch
Werkstatt
Werkzeugkistenroller
Wuchsstützen
Zaun aus Resten
Kurzgeschichten
Fotos
Rezepte
Impressum
Mein Banner
Gästebuch
Kontakt
Ende


Wie bei der Betonmauerplatte kam mir die Idee, den Sockel, der beim Mauern der Unterkante der Außenmauer der Schuppenreihe entstand, und den ich eh als Abalge nutzen wollte, zu verkleiden, damit alles etwas besser aussieht.



Wie man auf diesem Bild erkennen kann, ist der Sockel gerade frisch vermauert fertiggeworden. Das sieht man an den feuchten Stellen, wo der Beton noch nicht trocken ist.


Natürlich wurde die "Platte" nicht sofort nach dem Mauern hingezimmert - das geschah erst ein Jahr später, als nach dem kalten Winter der obere Verputz teilweise wegbrach und ich mir einen Kopp machte, wie ich die Optik wieder in Ordnung kriege.


Die Bretter habe ich in gleichen Längen und gleicher Stärke vorrätig. Sie werden nur noch passend gemacht und dann mit der Flex und einer Schruppscheibe angeschliffen, bzw. in Form gebracht. Die Ecken werden natürlich vorher mit der Stichsäge ausgeschnitten. Zum Schluss nehme ich mein Exzenterschleifgerät und schleife nochmal fein nach. Man soll sich ja auch mal draufsetzen können. Und mit Splittern im Hintern sitzt es sich schlecht (habe ich mir sagen lassen, grins).


Sieht doch schicki aus, oder?


Jetzt noch veredeln und fertig. Dazu nahm ich Bondex (Eiche hell) und Klarlack (farblos).




Nun ist die Abdeckung fertig. Sie hat auch schon ihre Wetterprobe hinter sich, hate Regen und Schnee verkraftet. Das letzte, abschließende Brett kann ich übrigens entfernen und durch ein anderes ersetzen, dass formgleich ist. Auf diesem steht fest verschraubt mein Kettensägenkettenschärfgerät, das ich dann wenigstens nicht jedesmal abschrauben muss.

Wenn ich es brauche, löse ich nur das erste Brett von vorne und verschraube stattdessen das eben erwähnte Brett mit der Maschine drauf. Voila - schon kann ich meine Ketten schärfen. Danach löse ich es einfach wieder (ich verwende nur Inbusschrauben, keine Kreuz-, oder gar Schlitzschrauben) und schraube das Ursprungsbrett an. Fertig...