Persönliche Worte
Quatsch mit Soße
Biografie
Eigene Ideen
Balkenplätze
Bank mit Lehne
Bankrestaurierung
Beleuchtung
Betonmauerablage
Betonsockelplatte
Carport
Erste Balkenbank
Fahrbare Blumenbank
Fußhocker
Große Bank ohne Lehne
Hollywoodschaukel
Hollywoodschaukel 2
Lagerfeuerholzbock
Neuer Zaun
PC Tisch
Platte für Stehtisch
Übernachtungszimmertisch
Werkstatt
Werkzeugkistenroller
Wuchsstützen
Zaun aus Resten
Kurzgeschichten
Fotos
Rezepte
Impressum
Mein Banner
Gästebuch
Kontakt
Ende



Ich wusste gar nicht, dass der Pflaumenbaum, den ich eigentlich gestutzt hatte, neu ausgetrieben war. So wurde ich auch überrascht, als sich ein Ast, vollgepackt, mit eng aneinander liegenden Früchten, nach unten bog. Genau über meinen Durchgang zur Hollywoodschaukel.


Noch waren die Früchte nicht zu schwer, doch ihr Volumen vergrößerte sich, sodass der Ast immer tiefer hing und drohte, von der Last seiner eigenen Früchte angetrieben, abzubrechen. Ich musste mir also schnell etwas einfallenlassen.


Eine Bodenhülse in den Boden geschlagen, einen Balken dafür hergerichtet, natürlich gebeizt, denn er soll ja auch für eine Zeit sichtbar bleiben und halbe Dinge gibt es bei mir nicht. Also schön gebeizt und abgeschliffen. Über die Stütze machte ich mir noch keinen Kopf – die Ideen kommen mir immer erst, wenn gewisse Grundlagen vorhanden sind.


Wie man sieht, konnte ich dem Ast eine Stütze bieten, wobei er in einem späteren Zeitraum noch einer weiteren Stütze bedarf, um nicht völlig durchzuknicken. Bei einer unteren Schwerkraft war der Zug zum Erdboden auch irgendwie erklärbar.


Je reifer die Früchte, desto schwerer der Ast...


Zur Zierde brachte ich oberhalb des Stützbalkens eine solarbetriebene Lampe an, die die Stütze des Nachts beleuchtete, damit man eben auch nicht dagegenrannte, falls man das Bedürfnis verspürte, abseits der Wege entlang zu flanieren...


Leider konnte ich die Früchte letztlich nicht genießen, weil der August dermaßen verregnet war, dass die Früchte alle anfingen zu faulen, ehe sie Zeit genug hatten, reif zu werden. Schade eigentlich. Doch mein Geist wurde gefordert und das ist mir viel wert…